Es ist schon etwas Besonderes und eine große Bereicherung im fortgeschrittenen Lebensalter ein Instrument lernen und spielen zu können.

Entwickelt wurde dieses Instrument von dem Landwirt Herrmann Veeh, der auf der Suche nach einem Instrument für seinen Sohn Andreas war, der mit einem Down-Syndrom geboren wurde. Es zeigte sich schon sehr früh, dass die Musik Andreas mit in die Wiege gelegt war. So war der Landwirt auf der Suche nach einem Instrument, das auch Andreas spielen kann.

In Anlehnung an andere Saitenzupfinstrumente, wo man Notenschablonen hinter die Saiten schiebt, wurde dieses Prinzip weitergedacht und weiterentwickelt.

Extra für dieses Instrument wurde eine einfache und deutliche Notenschrift entwickelt. Notenschablonen, die man hinter die Saiten schiebt, ermöglichen ein Spielen vom Blatt.

Somit ist die Veeh-Harfe ein Instrument, dass man schon nach kurzer Zeit alleine oder auch in einer Gruppe spielen kann.

Die Veeh-Harfe ist nicht nur beliebt bei Kindern, Senioren und Menschen mit einer Beeinträchtigung, sondern sie erreicht im Besonderen Menschen, die sich endlich einen Wunsch und einen Traum erfüllen können, ein Instrument zu spielen. Die Veeh-Harfe ist ein Instrument, dass die Hausmusik belebt und neue Impulse setzt.

Das Musizieren – alleine oder auch in einer Gruppe - begeistert immer wieder, fördert die Lebensqualität und Lebensfreude gerade im fortgeschrittenen Lebensalter.

 Der Veeh-Harfengruppe gehören 15 Spielerinnen an, die es seit 2012 gibt. Die Spielerinnen kommen aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen, unterschiedlichem Lebensalter und mit ganz unterschiedlichen musikalischen Kenntnissen. Doch in einem haben sie etwas gemeinsam: Die Freude am Spielen dieses Instrumentes.

Die Veeh-Harfengruppe trifft sich mittwochs um 15.00 Uhr im katholischen Gemeindezentrum in Hermsdorf.

Kontaktadresse:

Cornelia Will

Bachgasse 2

07629 Hermsdorf

Tel.: 036601 41025

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!