Am 17. September 1989 konnte die Sauer Orgel in einem Festgottesdienst feierlich geweiht werden. Frontansicht

Die vorherige Orgel der Gebrüder Poppe aus Stadtroda war, trotz vieler Reparaturen, nur noch schlecht spielbar. So wurde 1979, zehn Jahre zuvor, vom GKR, Pfarrer Schlegel und Kantor Merker der Plan für einen „Orgelneubau für die 90er Jahre“ gefasst. Nach Einholung von Kostenvoranschlägen verschiedener Orgelbaufirmen wurde 1981 mit Firma Sauer, Frankfurt/Oder, der Vertrag mit Fertigstellung 1990 abgeschlossen, 1986 kam von der Orgelbaufirma das Angebot, den Orgelneubau auf 1989 vorzuziehen, da ein anderer Auftrag zurückgestellt werden musste. Im Januar 1989 kam die Nachricht aus Frankfurt, „Der Einbau der neuen Orgel wird im Juni/Juli d.J. in Ihrer Kirche erfolgen.“

Die Orgelabnahme erfolgte am 20. Juli 1989. Der Orgelsachverständige A. Dietel schieb: „Alle Arbeiten wurden gewissenhaft durchgeführt, das verwendete Material ist von guter Qualität. Der Erbauerfirma und allen beteiligten Mitarbeitern gebührt Anerkennung für das wohlgelungene Werk, das dem GKR zur Abnahme empfohlen wird.“Pfeifenwerk

 

Hörbeispiel: Hörprobe

 

 

Kurzbeschreibung des Instrumentes:

Standort:

Kirchsaal, Westseite

Erbauer:

Sauer Frankfurt/Oder

Baujahr:

1989

Anzahl der Werke:

3 (Hauptwerk, Schwellwerk, Pedal)

Traktur:

mechanisch

Tonhöhe:

440 Hz bei 20° C

Temperierung:

gleichstufig

Anzahl der Register:

17

Manualumfang:

C-g'''

Pedalumfang:

C-f'

Disposition:

Hauptwerk I. ManualSpieltisch

Prinzipal 8'
Koppelflöte 8'
Oktave 4'
Spitzflöte 4'
Waldflöte 2'
Sesquialtera 2'
Mixtur 4-5'

Tremulant

Schwellbrustwerk II. Manual

Holzgedackt 8'
Rohrflöte 4'
Principal 2'
Sifflöte 1 1/3'
Scharff 3-4'
Krummhorn 8'

Tremulant

Pedal

Subbaß 16'
Gemshorn 8'
Choralbaß 4'
Trompete 8'

Koppeltritte: I/P, II/P, II/I